marta-rosique-mesa-redonda-iberflora

Marta Rosique (In Grün aufziehen): "Ich teile nie etwas, mit dem ich mich nicht wohl fühle., das ist meine goldene Regel."

In Grün aufziehen Es ist ihm Projekt spezialisiert auf Urban Garden unter der Leitung von Marta Rosique, ein Projekt, das in Iberflora durch den Runden Tisch präsent sein wird, an dem Influencer spezialisiert auf die Welt des Gartens werden ihre Erfahrungen online teilen.

Die Veranstaltung findet am Vormittag der 6 von Oktober im Raum "Wir bringen Sie in den Garten" organisiert von Iberflora zusammen mit führende Unternehmen in der Gartenwelt wie Compo, Fitoralia, Hortalia und Rocalba, und wird von Ángel Villarino gehostet, Direktor von Fitoralia und Mitglied des Organisationskomitees von Iberflora.

Etwas mehr als einen Monat nach Beginn des Wettbewerbs, Iberflora konnte sich mit Marta Rosique unterhalten, Influencer Teilnehmer an der Veranstaltung zusammen mit anderen Content-Erstellern wie Mylena Ferreira de Orchardx, Ester Casanovas von Picarona Blog, Cé de En20metros Urbaner Garten, Toni Jardon von Tonis Huertina und Javier de Obstgarten-Süchtige.

In welchen sozialen Netzwerken oder Kommunikationsmöglichkeiten sind Sie präsent?, in welchem von ihnen Sie sich am wohlsten fühlen?

Instagram, Pinterest und YouTube. Derjenige, auf dem ich die meiste Zeit verbringe, ist Instagram.

Wie lange ist es her, dass Sie ernsthaft mit Kommunikation begonnen haben?, das heißt, an welchem Punkt es zu einem wichtigen Teil Ihres Lebens wird? Was bringt Sie zu diesem Schritt??

Für mich erfüllen Netzwerke eine Doppeltefunktion. Ich habe mit ihnen in 2013, und waren eine Möglichkeit, meine Fortschritte und Erkenntnisse in der Welt der städtischen Landwirtschaft zu teilen und nach und nach, wie Plantea En Verde generiert und konsolidiert wurde, dort durch 2014-2015, Ich fing an, sie ernster zu nehmen. Seit sie auch ein Verbreitungskanal der kurse und produkte, die ich erstelle.

Was sind oder waren Ihre Referenzen, wenn Gestartet?

Als ich anfing, Viele der Referenzen, die er über die städtische Landwirtschaft hatte, übten einen Großteil ihrer Kommunikation außerhalb der Netzwerke aus (ist, dass Instagram nicht einmal existierte!). Ester hier mit ihrem Blog und hatte einige Referenzen in England, wo sie lebte (James Wong, Alys Fowler...). Als ich mit Instagram oder YouTube angefangen habe, das kam für mich später, Ich war an Konten interessiert, die sich sehr um das Bild kümmerten und Illustrationen enthielten, das war es, was ich damals am meisten Fische sah. UND die Berichte von Mariana Matija oder Marina Barrio lehrten mich eine Barbarei.

Empfehlen Sie jemandem, der nicht zu Ihren Tischgenossen gehört, zu folgen??, entweder innerhalb der Obstgartenwelt, oder Pflanzen, oder einfach, weil du magst, was er tut und wie er es tut.

Eva Durán über Zimmerpflanzenthemen und Floritismo für Blumenthema. Es scheint mir, dass sie qualitativ hochwertige Inhalte erstellen, angenehm und für jeden zugänglich. Und beide machen schöne Fotos.

Kombinieren Sie Ihre Arbeit in der Kommunikation in Netzwerken und/oder Internet mit anderen oder widmen Sie sich ganz der?

die Kommunikation in Netzwerken ist Teil meiner Arbeit, Diese zusammen mit E-Mail-Marketing sind die Marketing-Tools, die ich am meisten benutze für Plante und bilden einen guten Teil meiner Arbeitszeit. Je nach Jahreszeit, Normalerweise widme ich sie in einem 20-40% meines Arbeitsplans. Den Rest widme ich der Erstellung von Inhalten der Kurse und Materialien von Plantea.

Haben Sie das Gefühl, dass das Sprechen über bestimmte Themen mehr oder weniger Auswirkungen hat?, in der Anzahl der Besuche oder Likes oder Sie sind mehr von der künstlerischen Ader bewegt?

Mehr als durch die Likes oder die Anzahl der Besuche zu bekommen, Ich konzentriere mich sehr auf Inhalte zu generieren, die für die Community relevant oder nützlich sind. Am Ende denke ich, dass dieser Wert das ist, womit die Leute bleiben und was am besten zum Plantea-Projekt passt, das Training ist.. Ich bin mehr daran interessiert, eine engagierte Community zu generieren, als viele Follower oder viele Likes zu bekommen.. Ich teile nie etwas, mit dem ich mich nicht wohl fühle, das ist meine goldene Regel.

Über Themen sprechen, Einfach nur gärtnern oder über alle Arten von Pflanzen sprechen? Und außerhalb der Pflanzenwelt, Kannst du jemals über Fußball sprechen?, Religion, Politik, Irgendetwas, auch wenn es tangential ist?

Ich kombiniere einiges Obstgarten mit Innen- und Einzelpflanzen, Ich stelle einige Nachhaltigkeitsthemen vor vor allem auf meinem Instagram-Account. Erste, weil ich denke, dass es sehr mit dem Thema verbunden ist und zweitens, weil ich die Gelegenheit ergreife, diesen Redner zu haben, um themen zu kommentieren, die ich für relevant halte. Ich spreche normalerweise nicht über viele persönliche Dinge mehr, weil ich mich damit nicht wohl fühle, als weil ich denke, dass es nicht passt oder nicht stattfindet.. Wenn ich Lust habe, Ich habe kein Problem damit, Inhalte "außerhalb des Topfes" zu teilen, Ich denke, um zu sehen, dass hinter den Konten echte Menschen mit Hobbys stehen, Ideen und konkrete Leben bringen immer Nähe und Authentizität.

Die Follower und aufmerksamkeit, die sie benötigen, Fragen, Feedback..., Kümmern Sie sich um alles und müssen Sie es in irgendeiner Weise einschränken?

Dies ist ein Problem, das allmählich außer Kontrolle gerät, weil ich einen Punkt erreicht habe, an dem Ich habe keine Zeit mehr, allen zu antworten. Ich versuche, jeden Tag etwas Zeit zu verbringen, und eine Sache, die mir geholfen hat, ist, Antworten auf Fragen zu automatisieren, die oft wiederholt werden. (Ich erstelle Vorlagen, die ich einfach ausschneide und einfüge). Zur Kompensation, Ich erstelle direkt und Q&A-Sitzungen.

Glauben Sie, dass die Pandemie neue Profile von Anhängern und Fans in die Welt des Gartens integriert hat??

Natürlich, Ich denke, dass mehr Zeit zu Hause zu verbringen, viele Menschen dazu gebracht hat, die Natur in sie einzuführen und mehr Zeit mit ihren Händen in der Erde zu verbringen..

Sie werden Teil eines runden Tisches über Obstgärten und soziale Netzwerke in dieser nächsten Ausgabe von Iberflora sein, Was halten Sie von der Initiative?, Sie hatten schon einmal etwas Ähnliches gemacht?

Ich freue mich, Ich kannte alle meine Tischgenossen und bin sehr aufgeregt, uns zu devirtualisieren. Ich denke auch, obwohl wir uns alle dem gleichen Sektor verschrieben haben, es gibt viel Abwechslung und das bedeutet immer mehr Reichtum. Ich habe noch nie einen runden Tisch in diesem Stil gemacht und ich möchte wirklich.